Giro-e aus Nutzersicht

 

Giro-e ist ein besonders einfaches Abrechnungssystem auf Basis der kontaktlosen Girocard Ihrer Hausbank. Ohne Voranmeldung, ohne Vorab-Registrierung, ohne zusätzlichen Vertrag mit einem Elektromobilitätsprovider, ohne Smartphone App und damit auch ohne Mobilfunknetz vor Ort möglich.

So einfach läuft ein Ladevorgang mit Giro-e ab

 

 

 

Muss der Nutzer der Ladesäule ein Konto bei der GLS Bank haben?

Nein, für den Strombezug funktioniert jede Bankkarte einer beliebigen deutschen Bank, soweit diese eine Girocard mit Kontaktlos-Funktion zur Verfügung stellt. Beide Symbole müssen auf der Karte aufgedruckt sein. Die Karte muss vorab mindestens einmal an einem Geldautomaten mit PIN genutzt worden sein, um die Kontaktlos-Funktion damit automatisch zu aktivieren.

 

An welchen Ladesäulen funktioniert Giro-e?

An der Säule sollten Sie dies an einem entsprechenden Aufkleber erkennen. Wenn Sie dieses Symbol sehen, dann ist die kontaktlose Girocard zur Nutzung freigeschaltet.

 

Was kostet die Nutzung von Giro-e?

Der Preis wird ausschließlich vom jeweiligen Betreiber festgelegt. Wir empfehlen, dass die Kosten mit einem Aufkleber direkt an der Säule kommuniziert werden. Zusätzlich werden an Ladepunkten mit Display die Preiskomponenten immer vor dem Ladestart angezeigt.

 

Wie sicher ist die Nutzung der Girocard?

Die Daten der Girocard werden bereits unmittelbar beim Auslesevorgang an der Säule verschlüsselt und sind in der Prozesskette nur durch die GLS Bank zu entschlüsseln. Für den Einzug vom Konto wird ausschließlich die IBAN benötigt. Der Name des Kontoinhabers steht nicht im Datensatz. Somit kennen wir von Ladenden grundsätzlich erst einmal keine personenbezogenen Informationen. Dies ändert sich erst, wenn sich der Inhaber der Bankkarte bewusst bei Giro-e im Portal registriert, um kostenlose Zusatzleistungen wie Ladestatistiken und Rechnungsstellung nutzen zu können.

 

Wie können Lade-Abrechnungen kontrolliert werden?

Im Regelfall (abhängig von der Tageszeit des Ladevorgangs) ist die Belastung des Girokontos nach zwei Werktagen in Ihren Kontoumsätzen sichtbar. Dort steht im Verwendungszweck ein Code, mit dem weitere Detail-Abrechnungspositionen im Web eingesehen werden können. Diese Variante ist dauerhaft anonym möglich.

Wer sich mit dem Authentifikationscode als Giro-e Nutzer registriert, kann auf alle historischen Ladevorgänge zugreifen und formelle PDF-Rechnungen erzeugen. In dieser Nutzerumgebung ist es dann auch möglich, die Abrechnung frisch abgeschlossener Ladevorgänge taggleich einzusehen. Optional ist es geplant, auch informelle E-Mails versenden zu können.